Filmempfehlungen für alle Fotografie-Begeisterte

Wer ein kreatives Leben führt braucht regelmäßig eine große Portion: Inspiration!

Und da Fotografen bekanntlich sehr begabte Menschen mit einem feinen Gespür für Kunst sind, trainieren wir unsere Sinne gerne auch mal beim Filme schauen. Eine große Portion Popcorn, selbst gemachtem Eis oder frisch gebackenem Kuchen darf dabei nicht fehlen… Ja, wir naschen gern!

In Zeiten der modernen Welt kann sich die Auswahl eines Films schon mal zur Qual der Wahl entwickeln – doch was lohnt sich wirklich, welche Filme bereichern und inspirieren?

In diesem Beitrag verraten wir dir die ersten 5 Filme, welche besonders sehenswert sind, mit ein paar Tipps: worauf du beim jeweiligen Film ganz besonders achten solltest.

 

5 Filme auf unserer Empfehlungsliste als Inspiration für Fotografen

Bei der folgenden Filmauswahl handelt es sich jeweils um großartige Werke, nicht nur was die Handlung betrifft – sondern in der außergewöhnlichen Konzentration auf den Bildaufbau, der Übergänge in den einzelnen Szenen, in Farben und Kontrasten, von den geometrischen Formen ganz zu schweigen.

Lass uns loslegen…

Film Nr. 1: Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

Ben Stiller in der Hauptrolle des Walter Mitty führte gleichzeitig eine fantastische Arbeit als Regisseur. Der Held dieser Geschichte ist ein durchschnittlicher Mann mit einem durchschnittlichen Job, er arbeitet im Fotoarchiv vom LIFE Magazin. Auf das Cover der letzen Ausgabe soll ein Foto eines berühmten Landschafts- und Tierfotografen. Leider ist das besagte Bild verschollen. Als Zuständiger für die Archivierung ist Walter Mitty verantwortlich und muss den Auszug wiederfinden und genau hier beginnt sein aussergewöhnliches Abenteuer auf der Suche nach dem verlorenen Bild.

Genau wie bei den anderen Filmen, in diesem Beitrag, findest du auch hier viele Ideen und Inspirationen. Doch ganz besonders ist die Szene als Walter Mitty den gesuchten Fotografen, gespielt von Sean Penn, endlich findet und wie der Film zu guter Letzt endet, bringt jeden von uns zum Nachdenken…

 

Film Nr. 2: Anna Karenina

Eine Buchverfilmung vom gleichnamigen Roman des weltberühmten Schriftsteller Leo Tolstoy. Sicher, das Buch wurde bereits mehrmals verfilmt. Leider, waren die Ergebnisse eher mittelmäßig und lösten nur wenig Begeisterung beim Publikum aus.

Regisseur Joe Wright konzipierte ein Meisterwerk keines Gleichen. Als Fotografen werden wir beim Betrachten mit einem regelrechten Feuerwerk voller Inspirationen aus der Künstlerwelt belohnt, gefolgt vom Wechselbad der Gefühle und Interpretationen.

Übrigens, einige Szenenübergänge im Film kopierte Joe Wright von einem legendären russischen Filmemacher, dazu im Film 1917 mehr…

 

Film Nr. 3: Green Book – Eine besondere Freundschaft

Ein fantastisches Meisterwerk von Peter Farrelly. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit, allein darum lohnt sich das Schauen.

Doch wir möchten ja schließlich etwas lernen, um unseren Bildern, unseren Reportagen mehr Know-How zu verleihen. Hier kommt jeder Fotograf auf seine Kosten! Angefangen bei gekonnten Blickwinkeln im Auto, über den Wechsel der 3 Szenen während der Auftritte des Pianisten, den Aufbau der Bildkomposition und noch vieles mehr…


Film Nr. 4: Slumdog Millionär

Nicht umsonst gewann der Film Slumdog Millionär, unter der Regie von Danny Boyle, den begehrten Oskar als bester Film!

Die Geschichte ist großartig, darüber lässt sich nicht streiten – doch ohne den gewählten Szenenaufbau mit einer fantastischen Bildkomposition, die aufregende Kameraführung, welche das Gefühl verleiht dabei zu sein oder das kontrastreiche Spiel der Farben, hätte der Film die Welt kaum im Sturm erobert und auch den Oskar nicht bekommen.

 

Film Nr. 5: 1917

Bei diesem Film fehlen uns einfach die richtigen Worte. Dieses Gefühlt im mitreisenden Geschehen dabei zu sein ohne es sich leisten zu können auch nur für einen kleinen Augenblick zu zwinkern und genau das ist eine der Besonderheiten an dem Film. Durch die Täuschung des fehlenden Szenenschnitts, bekommt der Zuschauer das Gefühl vermittelt als hätten die Macher den Film am Stück gedreht.

Regisseur Sam Mendes ließ sich hierbei vom russischen Filmemacher Andrei Arsenjewitsch Tarkowski inspirieren.

Um ein zeitnahes Erlebnis zu kreieren mussten zahlreiche Probleme gleichzeitig gelöst werden, kein Einsatz vom künstlichen Videolicht, ein konstantes Wetter und eine leicht transportable Kamera, welche übrigens bei uns in Deutschland hergestellt wird und zwar beim Kamerahersteller ARRI in München.

Und das Ergebnis?  GRANDIOS!

 

Worauf du dein Fotografenauge beim Schauen lenken solltest

Falls du den einen oder anderen Film bereits kennst, scheu nicht davor, ihn ein weiteres mal zu schauen. Doch achte dieses mal auf:

  • abwechselnden 3-Szenen-Aufbau: Totale, Aktion und Close-up
  • räumliche Komposition – wie z.B. Anschnitt der Bilder, Wände, Fenster und Türen
  • Wechsel der Kontraste in Farbe, zwischen Hell/Dunkel und selbst beim Wetter

Beim aufmerksamen Schauen kannst du deine Augen trainieren, um mehr zu sehen als nur charismatische Schauspieler, das wird deine Fotografie enorm puschen!

 

…und wo lassen sich die weltberühmten Filmemacher inspirieren?

Hast du gewußt, dass die weltberühmten Filmemacher ihre Inspirationen in der klassischen Kunst (vorwiegend Malerei) holen? Wo denn auch sonst?! Es ist wirklich kein Geheimnis und erst Recht kein Zufall, dass Hollywood seine Filmszenen nach den jeweils explizit ausgewählten Gemälden von diversen Malern aufbaut.

Möchtest du ein paar Beispiele? Fangen wir an mit weit verbreiteten:

  • Rembrandt
  • Caravaggio
  • Vermeer
  • Monet
  • Caspar David Friedrich

und das ist erst die kleine Spitze vom Eisberg…

Doch nicht nur die Filmszene bedient sich bei der Kunst, das tun auch alle erfolgreichen Fotografen wie:

  • Annie Leibovitz
  • Steve McCurry
  • Mario Testino und natürlich noch viele andere
  • genau wie Henri Cartier-Bresson oder Peter Lindbergh zu ihrer Zeit.

In der Hochzeitswelt sind es unter anderem: Jose Villa, Elizabeth Messina, Jerry Ghionis und noch viele andere…

Für uns persönlich ist es wichtig, sich stets von der Kunst zu inspirieren und dabei das errungene Wissen in unserer Fotografie anzuwenden, das macht natürlich einen großen Unterschied aus, erhöht unsere Wertschätzung beim Kunden und gleichzeitig das Honorar.

Warum solltest nicht auch du mit diesem fantastischen Wissen durchstarten? Auf unsere Unterstützung kannst du rechnen, so wie immer!

 

Wir hoffen, wir konnten dich inspirieren und einen Anreiz schaffen, sich den einen oder anderen Film genauer anzuschauen. Weitere Empfehlungen werden bald folgen – Versprochen!

Deine Christina und Eduard
Wedding Photographer

Schlagwörter: , ,