Sinnlich, romantisch und verführerisch

Welches Geschenk für den Mann gewinnt immer mehr an Beliebtheit? Die Rede ist von Boudoir Bildern – ob direkt am Hochzeitstag, als Überraschung zum Jahrestag oder zum Geburtstag… Um ehrlich zu sein, für solch ein besonderes Geschenk braucht es nicht ein mal einen besonderen Anlass, denken wir.
Möchtest auch du in die Boudoir Fotografie einsteigen und suchst noch ein paar Tipps? Mit diesem Beitrag möchten wir dich zum Boudoir inspirieren.

 

Tipp 1: Finde eine gute Visagistin

Versetze dich in die Lage deiner Kundin, sie ist kein Model, vermutlich ist dies sogar ihr erstes Shooting – zumindest in der Art. Das Styling ist wichtig und bietet gleichzeitig den idealen Start in den Tag. Anschließend hast du eine zwar gespannte, doch gleichzeitig auch total entspannte Braut vor der Linse. Nebenbei erwähnt, eine gute Visagistin deckt die meisten Hautunreinheiten mit ihrem Make-up ab, heißt gleichzeitig: weniger Bildretusche für Fotografen.

Tipp 2: Auf die richtigen Outfits kommt es auch an

Unterschätze nicht die Macht der Spitze! Jede einzelne Boudoir Kundin wird ausführlich über ihre Vorbereitungen beraten, meistens gehen sie im Anschluss shoppen. Doch auch zwischen deinen Requisiten sollte sich das eine oder andere Outfit verbergen – man kann ja nie wissen.

Mit folgender Lingerie liegst du bei jeder deiner Kundin richtig, ohne dabei tief in die Tasche zu greifen:

  • Negligee oder Kimono Mantel aus Spitze > gibt es in verschiedenen Schnitten, Stoffen und Farben. Mit ihm lassen sich tolle Ideen umsetzen, Kurven kaschieren und das Outfit schaut dabei auch noch verführerisch aus.
  • Schal aus Seide oder Chiffon > eignet sich super, um starke Oberarme abzusoften und ist gleichzeitig ein Hauch von Nichts…
  • Fächer, Maske, Federn > manchmal darf es ruhig etwas mehr verspielt sein, je nach Wünschen und Konzept
Denke daran, anschließend alle Accessoires zu reinigen.

Tipp 3: Umgang mit “Model” während des Shootings

Beginne jede Fotosession erst mit einfachen Posen, dabei ist ihre Haut möglichst gut verdeckt: Unterwäsche, Mantel, Strümpfe und Schuhe. Mit der Zeit legt ihr einfach Kleidungsstücke nach einander ab, soweit wie es deine Kundin wünscht bzw. sich traut.

Zeige ihr jede Pose vor, am besten mit einer kleinen Aufgabe. Das ermöglicht ihr immer in Bewegung zu bleiben und sorgt für mehr Komfort.

Bleibe nicht an einem Ort, arbeitet lieber verschiedene Möglichkeiten durch: z.B. starte am Fenster für 2 bis max. 3 Posen, anschließend geht es rüber zum Sofa für 2-3 Varianten, neben dem Sessel, auf dem Bett usw…

Sollte deine Braut die Organisation der Location selbst übernehmen – lass dir unbedingt vorher Bilder zeigen, um sich besser vorzubereiten.  Das ermöglicht dir selbst in kleineren Hotelzimmern, mit einfachen Kniffen, das Zimmer schön zu gestallten.

Tipp 4: Der ideale Zeitpunkt für eine Boudoir Fotosession?

Einen perfekten Zeitpunkt gibt es nicht, immer dann wenn es grrad zeitlich bzw. ins Budget passt. Selbst am Hochzeitsmorgen kannst du schöne Aufnahmen von der Braut machen, das dauert keine 15 Minuten. Wenn du in diesem Bereich noch am Anfang stehst, biete dies als zusätzlichen Service an:

  • z.B. Beim Buchen vom Getting-Ready sind 5 Boudoir Fotos dabei, um sie auch bildlich festzuhalten, solltest du ganz einfache Posen ins Shooting einbinden.
  • Deine Braut ist fertig gestylt und trägt bereits ihre Hochzeit-Dessous.
  • Positioniere sie für die ersten Aufnahmen am Fester, auf diese Art bekommst du romantische Bilder, sowie geheimnisvolle im Silhouetten-Stil.
  • Bei Aufnahmen auf dem Bett achte darauf, dass sie ihren Kopf nicht auf der Frisur ablegt – das könnte die Visagistin verärgern 😉 … Lieber im Sitzen oder halb auf dem Bauch liegend.
  • Um Kurven der Hüften zu kaschieren, sorge unbedingt dafür, dass ihre Knie immer übereinander liegen das läßt sie immer schlanker erscheinen…

Tipp 5. Bildbearbeitung einer Boudoir Session

Beim Boudoir dreht sich alles um die Frau und nicht um Photoshop Künste mit zum Teil unnatürlichen Wachshaut-Effekt. Sicher, kommt es mal vor, dass eine Kundin mehr unter Hautunreinheiten leidet, einen Ausschlag am Shooting Tag bekommt oder vor lauter Aufregung gegen die Tischkante läuft… mit einem blauen Fleck als Ergebnis. Doch mit dem Glätten der Haut solltest du nach Möglichkeit nicht übertreiben.

Arbeitest du mit Presets in Lightroom oder Photoshop? Sie erleichtern uns jede menge Arbeit am PC und sollte es mal mehr sein, werden Pinseln eingesetzt z.B. um die Hautstruktur zu verfeinern, Rötungen zu entfernen, Augen aufzuhellen und selbst Lippen betonen geht einfach schneller > einmal drüber gehen evtl. noch die Stärke korrigieren und fertig ist das Bild!

Hier findest du unsere Boudoir Presets mit Pinseln für Adobe Photoshop und Lightrom, schau gerne vorbei.

 

Ein weiterer Tipp: Das richtige Publikum erreichen

Es bringt nichts, sich lediglich etwas zu wünschen oder zu hoffen es kommt ganz von selbst. Eigeninitiative ist gefragt:

  • Fotografiere eine Boudoir Strecke auf TFP-Basis
  • Zeige deine Ergebnisse auf Instagram und Facebook
  • Erstelle einen Blogbeitrag und teile ihn anschließend in sozialen Netzwerken. Du bloggst “noch” nicht? Es wird höchste Zeit! Zu Beginn können wir gerne behilflich sein, im Blog-Guide findest du alles wichtige für deinen Start.
Möchtest du mehr über Boudoir Genre erfahren? Gleich einen großartigen Start legen ohne zahlreiche Umwege? Im nächsten Workshop geht es romantisch und verführerisch zu, mit großen Praxisteil zu sinnlichen Aufnahmen, über Bildbearbeitung bis zum kreativen Marketing. Sei dabei und lass dich inspirieren…

BOUDOIR Masterclass in Frankfurt

 

Wünschen dir schönes Licht mit fantastischen Ergebnissen!

Deine Christina und Eduard
Wedding Photographer

 

Schlagwörter: , ,