Sinnbild in zarter Spitze und sinnlicher Romantik

Bevor wir starten etwas wichtiges vorweg: Wir folgen nicht dem Trend mit der natürlichen oder authentischen Fotografien! Solltest du auf der Suche nach der Umsetzung in diesem Bereich sein, so müssten wir dich enttäuschen – das wirst du bei uns nicht finden.

Stattdessen? Nun, wir lieben Inszenierungen, ausgefallene und komplizierte Bildideen, welche weder schnell noch einfach nachzumachen sind. Unsere Kunden fallen in wahre Begeisterungsrufe aus, denn sie wünschen sich sinnliche, verführerische, einzigartige und gleichzeitig charakteristische Bilder mit einem Hauch von Glanz und Glamour.

Klingt kompliziert? Ist es auch, andernfalls wäre es doch viel zu einfach und leider auch vom geringeren Wert.

Warum wir uns für einen aufwendigen Fachbereich in der Boudoir-Fotografie entschieden haben? Weil wir die Meinung vertreten – das wird mehr geschätzt und deutlich höher honoriert.

Hört sich doch fantastisch an! Dann lass uns jetzt mit dem Rückblick in ein fantastisches Wochenende, mit großartigen Kollegen, einem verführerischen Model, einer talentierten Visagistin und tollem Ambiente starten. Viel Spaß!

Wie unsere Bilder entstehen – Schritt für Schritt

Unser Motto beim Fotografieren lautet: Mach es gleich richtig, dann musst du im Nachhinein weniger Zeit mit Photoshop oder Lightroom verbringen. Natürlich ist das einfacher gesagt als getan, was können wir Fotografen denn schon bei Hautunreinheiten oder Narben, wie auch gut genährten Hüftpolsterchen tun? Jede Menge!

Jedes einzelne Bouodir-Shooting findet NUR mit einer Visagistin statt. Sollte mal eine Kundin auf die Idee kommen, die Visagistin auszuschlagen, um Kosten zu sparen oder weil sie es angeblich besser kann – wird das Shooting von unserer Seite aus abgelehnt. Eine professionelle Pinselfee weiß wie sie Hautunreinheiten, Pigmentflecke, Ringe unter den Augen etc. unsichtbar macht. Was doch noch übrig bleibt, wird in der Bildbearbeitung retuschiert.

Offene Posen lautet das Zauberwort im Genre des Boudoir. Keine dran gepressten oder um den Körper eng umschlungene Arme, dies sind verschlossene Posen. Solche Posen stehen in der Körpersprache für: Unwohlsein, Kälte und Schmerz. Mit welcher Art von Technik wir hier arbeiten, erfahren alle Teilnehmer im Kurs.

Bildkomposition ist ein spannendes Thema, dem wir uns alle gemeinsam während der Masterclass intensiv widmen.

Workflow in der Bildbearbeitung

Ist super easy! Zunächst wählen wir Bilder mit Photo Mechanic aus, anschließend bearbeitet Eduard sie mit Lightroom unter der Verwendung unserer eigenen Presets und der passenden Korrekturpinsel. 

Die Presets (sog. Voreinstellungen für Adobe Lr +Ps) haben keine gravierenden Auswirkungen auf unsere Bilder, sie erhöhen leicht den Kontrast, schwächen den Rotton in der Haut und verleihen anschließend noch etwas Glanz. Als große Liebhaber der schwarz&weiß Fotografie durften entsprechende Presets nicht fehlen, hier ist die Bildbearbeitung quasi ein Mausklick.

Für die eher feine Korrektur von Hautpartien, Haaren oder zum absoften von bestimmten Inhalten im Bild – kommen Korrekturpinsel zum Einsatz. Wir arbeiten seit über 6 Jahren mit unserem Pinselsortiment und möchten diese Helfer auf keinen Fall vermissen.

Nach dem Bearbeiten bekommen ALLE Bilder eine kleine Kur durch JPEGmini Pro. Das Programm ist super, um bei Bildern die Datenmengen zu reduzieren: eine Bilddatei wird damit auf ein Drittel ihrer ursprünglichen Größe komprimiert und das OHNE sichtbaren Qualitätsverlust. Unsere Kunden bekommen die “leichteren” Dateien auf dem USB-Stick, in der Pixieset Galerie und in ausgedruckter Form.

Die Art der richtigen Präsentation und warum das so wichtig ist!

Versuch doch mal folgenden Satz einfach mal auf der Zuge (vielleicht ganz langsam) zergehen lassen:

“Meine Arbeit ist Kunst und ich möchte sie als ein reales Kunstwerk präsentieren!”

Klingt das nicht super?! So kompliziert die Umsetzung auch klingt, in der Realität geht es viel einfacher. Falls du uns bereits länger folgst, vielleicht den Newsletter abonniert hast oder einen der Masterclass-Kurse besucht hast, so ist dir nicht entgangen, dass wir viel Wert auf die Präsentation unserer Fotografien legen.

Unser Wunsch ist es, dass jeder Kunde echte Bilder in seinen Händen hält und nicht erst eine App oder den Laptop starten muss, um sie anzuschauen. Sie sollen sehr präsent sein und für Jedermann griffbereit daliegen. Gut, bei Boudoir vielleicht nicht für jeden männlichen Besucher, aber für die Schwester, Freundin, Arbeitskollegin usw… sie könnten anschließend ebenfalls Kundinnen werden.

Foto-Produkte, die wir lieben: 

Marketing in der Boudoir-Fotografie

Aus irgendeinem Grund klingt für viele Kollegen das Wort: Marketing – wie eine Wurzelbehandlung beim Zahnart. Dabei ist das wirklich halb so schlimm, selbst die großen Künstler der Vergangenheit wie Michelangelo, Rubens oder Monet mussten sich diesem Thema widmen.

Jedes größere Unternehmen beschäftigt für diesen Bereich ein extra Team, eine Marketing-Abteilung. Sie kümmern sich um Werbung, Präsenz und sorgen dafür, dass die Botschaft des Hauses das richtige Publikum erreicht. Die Ressourcen werden nicht einfach mal so in der Weltgeschichte verstreut – nein – es gilt, die Kräfte richtig einzusetzen, um den Kunden anschließend mit Leichtigkeit abzuholen.

Einem Fotografen stehen selten Teams für Marketing zur Verfügung, da muss man die Ärmel schon selbst hoch krempeln und in die Tat kommen.

Wie das bei uns funktioniert und wie wir es selber meistern, erfahren unsere Masterclass-Teilnehmer im Kurs.

 

Falls du nicht dabei sein konntest sei nicht traurig, ein anderes mal klappt es ganz bestimmt! Welche Termine noch anstehen bzw. geplant wurden erfährst >> hier in unserem Blog << Lass dir eine solch fantastische Möglichkeit kein weiteres mal entgehen. Bis ganz bald!

Deine Christina und Eduard
Wedding Photographer

Das kreative Team hinter dem Boudoir Workshop:

Model: Virginia Julietta
Visagistin: Christin Paulack
Dessous: bblingerie
Blumen und Schmuck: Olga Fischer Wedding Planner und Floraldesigner
Location: Bilderberg Bellevue Dresden

Organisation und Durchführung: Christina und Eduard Photography

 


Schlagwörter: , , ,