Begeistere jede Braut mit besonderen Bildern

Brautschleier gehören schon seit langem zur Tradition. Es gibt sie in verschiedensten Ausführungen: ob mit Spitze oder ohne, mit Stickereien, mit Glitzer, Perlen oder Strasssteinen, aus feinster Seide oder aus Tüll… Selbst die Länge weicht vom Schleier zum Schleier ab, nicht zu vergessen die 1er, 2er oder 3er Reihe.

Es handelt sich zwar dabei um ein Hauch von nichts… doch die kleinen Wunder sollte man nicht unterschätzen! Mit einem Brautschleier lassen sich die romantischsten Bildideen umsetzen. In diesem Blogbeitrag zeigen wir dir ein paar klassische Inspirationen, wie gewohnt mit Tipps zum Fotografieren – lass uns los legen:

Brautportraits mit Schleier: Tipps zum Fotografieren am Hochzeitstag

  • Positioniere deine Braut seitlich zu einem Fenster oder einer Tür. Dreh den Körper der Braut mehr in den Innenraum, für mehr Struktur im Hochzeitskleid, durch Licht und Schatten.
  • Sie blickt bei der ersten Aufnahme aus dem Fenster/Tür oder auf ihren Strauß und bei der nächsten zu dir.
  • Ein Knie vor das andere, das macht immer eine schöne Figur
  • Winkel zum Licht von 90° einnehmen, bei kräftigeren Bräuten auf 120° wechseln
  • Blende schließen, um Streulicht zu vermeiden und mehr Details zu zeigen. Warum? Weil scharfe Bilder besser honoriert werden.

Wofür eignet sich der Schleier noch?

Ist dir schon mal aufgefallen, dass manche Kollegen mit dem Schleier eine Braut schlanker kaschieren? Ja, auch leichter Hautausschlag auf den Oberarmen, Schultern oder im Dekoléte lässt sich unter diesem Accessoire sehr gut verbergen. Den Schleier ganz einfach von Hinten nach Vorne bringen – das schaut super aus und spart Bildbearbeitungszeit am PC.

 

Wir wünschen dir viel Freude bei deinen nächsten Hochzeiten und Bräuten mit Schleier.

Deine Christina und Eduard
Wedding Photographer

Schlagwörter: , ,