Was hat es mit DSGVO und Instagram zu tun?

Ob es nun mit hinein fließt oder nicht, wird sich wohl in den nächsten Monaten, vielleicht sogar Jahre klären. Wir hoffen die ersten beiden Schritt für Schritt Anleitungen zur DSGVO konntest du umsetzen, falls dir etwas entgangen sein sollte – so schau doch hier vorbei:

 

Aufruhr auf Instagram

In letzter Zeit erreichen uns immer öfter Nachrichten von besorgten Kollegen mit folgenden Fragen, falls auch du unsicher bist, möchten wir dir gerne helfen:

“Muss ich als Hochzeitsfotograf bei jedem Post auf “Werbung” hinweisen, sobald die Location sowie weitere Dienstleister genannt sind? Oder doch lieber auf Nummer sicher gehen und es komplett sein lassen, andere Accounts zu erwähnen?”

Ein Fotograf, der auf Instagram seine Bilder zeigt, die ensprechende Location angibt, die Helden hinter den Kulissen erwähnt, sie auf dem Foto markiert oder deren Hashtag nutzt – betreibt damit noch lange keine “bezahlte Partnerschaft”, sondern erstattet lediglich einen Bericht und muss das böse Wort “Werbung” nicht angeben.

 

Empfehlungsmarketing

Die extra Kennzeichnung ist eigentlich nur für die so genannten Influencer vorgesehen. Wer also Empfehlungsmarketing betreibt und einen entsprechenden Blog führt, wie: Lifestyle, Mode, Reisen & Co. oder wie auch immer für seine Empfehlungen entlohnt wird, derjenige sollte genau diese Beiträge als Werbung markieren.

Fazit: lass dich von der Gerüchteküche nicht ärgern und nutze Instagram als die Platform für dein Portfolio. Denke daran, auch die anderen Dienstleiter haben ihre Rechte, genau wie ein Fotograf.

Solltest du weitere Informationen benötigen, lass dich von einem Anwalt beraten.

 

Wir haben 3 Tipps für dich, für noch mehr Spaß auf Instagram:

  • Zur Feed-Planung empfehlen wir die App UNUM – dank ihr siehst du bereits vor dem Posten, welche Fotos neben- einander gut aussehen und welche nicht. Bis zu 18 Beiträge sind gratis zu planen, wer mehr braucht muss zahlen.
  • Nutzt du auch die Stories Function? Im Vergleich zum Feed werden Stories ihrer Aktualität nach angezeigt. Heißt so viel wie: je öfter du am Tag in die Stories etwas postest, desto höher sind die Chancen bei deinen Fans ganz vorne aufzutauchen.
  • Bilder auf Instagram müssen immer gut aussehen, erst recht die Fotos von einem Fotografen! Dabei spielt es keine Rolle ob privat, Auftragsarbeiten oder ein Schnappschuss für die Stories. Vor dem posten solltest du jedes einzelne Bild bearbeiten, auch von unterwegs.

Leider, haben wir nicht immer einen Laptop zur Hand. Um durchgehenden Look einzuhalten, musste eine praktische Lösung her:

Unsere Livestyle Presets gibt es jetzt auch für die mobile Lightroom Version. Mega praktisch und schön zugleich, möchtest du mehr erfahren? Schau hier vorbei:

~ Lightroom Mobile Presets ~

 

Wir wünschen dir viel Spaß mit Instagram!

Deine Christina und Eduard
wedding photographer

Schlagwörter: , ,