Starte noch heute mit deinem eigenen Blog als Hochzeitsfotograf

Ganz sicher ist dir bereits aufgefallen, dass einige Kollegen unter den Hochzeitsfotografen neben der Webseite auch einen eigenen Blog führen.

An dieser Stelle stellt sich meistens die Frage:
“Ist es nicht doppelt gemoppelt und ist ein Blog wirklich notwendig? Fällt dies nicht unter die Kategorie: Zeitverschwendung?”

Nein, absolut nicht!

Lass uns von vorne beginnen:

Was genau ist ein Blog?

Ein Blog ist eine Art digitales Tagebuch, in dem du deine Fotostrecken zeigst, über deine Erfahrung berichtest, Empfehlungen aussprichst, all dein Wissen öffentlich zum lesen zur Verfügung stellst.

Zwei große Plattformen eignen sich dafür am besten: WordPress und Blogspot. Der Unterschied zwischen den beiden:  Blogspot gehört dem Magnat Google – hier zählt Content. Falls du mehr auf Design setzt, so bist du bei WordPress gut aufgehoben.

 

Warum solltest du einen Blog führen?

Dein Blog ist DER Ort für wiederkehrende Besuche deiner heutigen sowie zukünftigen Kunden, ob Brautpaare, Familien, Boudoir, Porträt oder New Born. Genau hier gibst du Ihnen die Möglichkeit mehr von dir zu erfahren, deine Stimme hören, deine aktuellen Arbeiten zu sehen.

Wo liegt der Unterschied zur Webseite?

Während eine Webseite den Paaren lediglich einen kleinen Einblick deiner hervorragenden Arbeit als Hochzeitsfotograf gewährt, zeigt dein Blog komplette Reportagen. Vom Getting-Ready der Braut, über die Zeremonie mit dem anschließenden Sektempfang, gefolgt von Ergebnissen aus dem Brautpaarshooting, bis hin zur Party.

Paare schauen sich sehr gerne komplette Geschichten an, das nimmt ihnen die Sorge eine falsche Entscheidung zu treffen. Denn 2-3 gute Bilder von einer kompletten Hochzeit könnte auch ein “Onkel Bob” hinbekommen. Eine Hochzeitsreportage fotografieren, die auch jeden in seinen Bann zieht, mit dem Ergebnis: “WOW, als wären wir mit dabei gewesen.”  Ist doch ein guter Gedanke!

 

Ein weiterer wichtiger Grund, um loszulegen:

Aus der Fachpresse der Hochzeitswelt, ob in Magazinen oder Hochzeitsblogs, wird den Paaren empfohlen sich komplette Hochzeitsreportagen vom Fotografen zeigen zu lassen. Am einfachsten ist es in seinem Blog vorbei zu schauen…

Wie oft sollte man bloggen?

Hier gilt: auf die Regelmässigkeit achten, einmal in der Woche ist besser als einmal im Monat.

 

Worüber könntest du berichten?

Wie wäre es mit folgenden Themen:

  • Hochzeitsreportagen
  • Engagement Shootings / Love Story / Livestyle
  • Stelle deine Fotobücher vor, was ist an ihnen so besonders?
  • Wo warst du im Sommer? Bist du in den Ferien mit der Familie verreist?
  • Persönliche Empfehlungen aussprechen für Dienstleister aus der Hochzeitsbranche
  • Erfahrungsberichte: Was tun bei schlechtem Wetter?

 

Du brauchst Inspirationen? Schau, das könnte dich interessieren:
ERFOLGREICHES BLOGGEN – GUIDE UND REDAKTIONSPLAN

Ein weiterer und aus unserer Sicht wichtiger Grund für deinen eigenen Blog ist die Tatsache, dass ein gefüllter Blog deine Suchmaschinen-Sichtbarkeit erhöht!

 

Wie ist das zu verstehen?

Nun, womit beginnen die meisten Hochzeitsplanungen? Richtig – mit Google!

Brautpaare geben in das kleine Suchfeld auf dem Rechner verschiedene Suchbegriffe ein: Hochzeit Location Frankfurt, Hochzeitstorte Hamburg, Brautmode München, Hochzeitsfotograf Hannover, selbst die kuriosesten wie: günstiger Fotograf Hochzeit usw…

Auch Erfahrungen mit diversen Dienstleistern werden gegoogelt. Die Suchmaschine hilft mit Fotos, Videos oder Beiträgen von diversen Seiten weiter. Bist du auch dabei? Erscheinen deine Fotos, wenn eine Braut nach einer Hochzeitslocation sucht, in der du bereits 4 Hochzeiten begleitet hast?

 

Hier sind 3 Tipps aus unserem Guide für mehr Erfolg mit deinem Blog:

1. Vergebe deinen Bildern im Web sinnvolle Namen, die z.B. auf die Location zurückführen:

• Hochzeitsfotograf_Frankfurt_Fotograf_Max_Mustermann_01,
• Hochzeit_Schloss_Biebrich_Fotograf_Max_Mustermann_02,
• Hochzeit_Burg_Schwanensee_Hochzeitsfotos_Maxi_Mustermann_03,

2. Verlinke alle beteiligten Dienstleister in dem jeweiligen Beitrag. So machst du es deinen Paaren einfacher, ihre Hochzeit mit Profis zu organisieren.

3. Ein Wasserzeichen quer über dem Foto hat in einem Beitrag nichts zu suchen! Wenn du möchtest, setze lieber dein Logo jeweils in eine Ecke der Bilder – aber ganz dezent. In folgendem Blogbeitrag erfährst du wie einfach es ist, mit einer gratis App, großartige Collagen zu erstellen: DESIGN-VORLAGEN ERSTELLEN

weitere Tipps findet du hier ERFOLGREICH BLOGGEN – GUIDE UND REDAKTIONSPLAN

 

Wir wünschen dir viel Spaß beim bloggen!

Deine Christina & Eduard
Wedding Photographer

 

Brauchst du Hilfe? In unserem Guide für erfolgreiches Bloggen als Fotograf,
findest du eine weitere tolle Stütze. Schau, hier findest du ihn:
ERFOLGREICHES BLOGGEN – GUIDE UND REDAKTIONSPLAN

Schlagwörter: , , , ,