Sargent als große Inspirationsquelle für Porträtfotografen

Geboren am 12. Januar 1856 in Florenz, Italien – Europa war die Wahlheimat seiner Eltern, beide waren 2 Jahre vorher aus den USA ausgewandert. Vielleicht hat John sein Talent auch der eigenen Mutter zu verdanken, die ihren Kindern auferlegte, jeden Tag ein Bild zu malen…

Sargent wurde unter anderem in eine echte “Nomaden”-Familie hinein geboren, während seiner gesamten Kinder- wie auch Jugendzeit reiste die Familie quer durch Europa. Stets auf der Suche nach milden und erholsamen Klima, immer passend zur Jahreszeit.

Wie könnte es auch anders sein, diese Angewohnheit behielt John sein Leben lang, dabei lernte er die bekanntesten Maler der damaligen Epoche.

Die Wyndham Schwestern – von John Singer Sargent

Werdegang des Künstlers

Nach einem kurzen Studium in Florenz, verlässt Sargent die Kunstakademie in Italien, um in Paris zu studieren. Du musst wissen, das die Künsterwelt sich im 19. Jahrhundert nach Frankreich verlagert hat, die berühmten Italienischen Schulen waren nicht mehr zeitgemäß. Das Zeitalter des Impressionismus und der Moderne war an der Reihe.

Neben seines Studiums an der École des Beaux-Arts in Paris, studierte er im Atelier des hochangesehenen Maler Carolus-Duran. Um in der Pariser Welt aufzufallen und damit auch seinen eigenen Platz in der Künsterwelt einzunehmen, reichte er 1879 zweit Porträts in den Salon de Paris ein. Damals war der Salon die beste Möglichkeit, um sich die Aufmerksamkeit der “Wunsch”-Kunden zu sichern.

Auf einem der eingereichten Gemälde porträtierte Sargent seinen hoch geschätzten Lehrer Carolus-Duran. Allein die Tatsache, dass ein Meister seinem Schüler so sehr vertraut und ihm Model sitzt brachte Sargent zahlreiche Lobe ein. Doch dabei blieb es nicht, das Werk stellt zudem eine anspruchsvolle und bis ins kleinste Detail durchdachte Arbeit dar: von Licht, über Pose bis hin zum erzählenden Kontext.

Gibt es eine bessere Marktstrategie, um aufzufallen? Vermutlich nicht… 

Beruflicher Erfolgt in England und Amerika

Nachdem Sargent seinen Erfolg in der Pariser Welt mit einem zu damaligen Zeit “skandalösen” Porträt (Madame X) ins wanken brachte, blieben anschließend leider auch seine Aufträge aus. Er verließ Europa 1887 und ging zurück in die Heimat seiner Eltern, hier wurde er als erfolgreicher Künstler mit internationaler Erziehung und französischer Kunstausbildung gefeiert.

In den USA blieb John neuen Monate und machte sich anschließend nach England, wo er bereits erwartet wurde, denn sein Ruhm eilte über den Ozean ihm wie immer voraus. In den nächsten Jahren arbeitete Sargent an seinem Stil unermüdlich weiter, reiste durch die Welt, ließ sich von anderen Kulturen inspirieren und verfeinerte seine Technik.

Eines seiner berühmtesten Arbeiten ist dir sicherlich bekannt, das Porträt von Lady Agnew – heute befindet es sich im Scottish National Gallery, in Edinburgh. Dieses Werk sorge das Sargent zum korrespondierenden Mitglied der Royal Academy gewählt wurde. Wir müssen wohl kaum erwähnen, dass diese Anerkennung seine Auftragsbücher zum platzen brachte… Wohl verdient, gar keine Frage!

Buchempfehlung: Sargent – Die Meisterwerke

Gleich zu beginn, sehr zu empfehlen! Ausgezeichnet recherchiert, mit sehr guten Bilddarstellungen – was nun keine Selbstverständlichkeit ist. Die Autorin geht auf zahlreiche Arbeiten detailliert ein, was für uns eine richtige Bereicherung in der Fotografie darstellt.

Die Herangehensweise zur Darstellung der Perspektive ist fantastisch, von der Sprache seiner Porträts ganz zu schweigen. Was Van-Dyck während seiner Arbeit als erfolgreicher Maler entwickelte, hat Sargent übernommen und perfektioniert.

Einige der Techniken konnten wir in dieser Saison bereits bei Hochzeitsaufträgen und beim Boudoir umsetzen. Freuen uns natürlich darauf, dies bei den kommenden Fotosessions anzuwenden und sind gleichzeitig auf weitere Reaktionen unserer Kunden gespannt.

Doch mehr möchten wir nicht verraten, stattdessen dir folgendes Buch empfehlen:

Sargent – Die Meisterwerke von Stephanie L. Herdrich

Tauche ein in die Welt der kunstvollen Fotografie

Wünschst du dir mehr Anerkennung? Vielleicht einen Kundenkreis der deine Arbeit schätzt und überaus dankbar ist für jedes von dir abgegebene Bild? Möchtest du selbst bestimmen wie hoch deine Gage ausfällt, anstatt sich nur nach den üblichen Marktpreisen zu orientieren?

Dann zögere nicht mehr und fang an sich für Kunst zu interessieren! Wie haben es die erfolgreichsten Maler aller Zeit geschafft? Was machten sie anders im Vergleich zu ihren Kollegen? Hier, in unserem Blog findest du unter Buchempfehlung bereits einige Künstler, welche wir empfehlen.

Über die Umsetzung dieser Techniken in der Fotografie, erfährst du anschließend live bei unserer Masterclass für Fotografen. Sei dabei, du wirst begeistert sein.

 

Wir wünschen dir großartige Inspirationen, dankbare Kunden und immer gutes Licht!

Deine Christina und Eduard
Wedding Photographer

Schlagwörter: ,