Monitor kalibrieren ist ganz einfach

Ein Großteil der Arbeit als Fotograf, verbringen wir mit der Bildbearbeitung am PC. Korrigieren den Weißabgleich, passen Licht und Kontrast an. Doch nach dem Druck stimmen die Ergebnisse nicht mit der Monitordarstellung überein.  Das liegt daran, dass die meisten Monitore zu hell eingestellt sind, mit viel zu hohem Kontrast und verfälschter Farbwiedergabe.

Um sich nie wieder darüber zu ärgern, sollte dein Monitor regelmässig kalibriert werden.

 Für Monitorkalibrierung finden sich auf dem Markt diverse Möglichkeiten:

Unser persönlicher Favorit ist der i1Display Pro von X-Rite. Eduard ist aus dem Fachbereich der Drucktechnik, in seinem alten Job sammelte er zahlreiche Erfahrung mit dem X-Rite, so fiel uns die Entscheidung ziemlich einfach.

X-Rite Kolorimeter liefern präzisere Kalibrierung und die mitgelieferte Software ist sehr umfangreich. Wir sind von den Ergebnissen der Fotobücher wie auch den ausgelichteten Abzügen absolut begeistert.

 

Weitere Alternativen sind:

• Kalibrierungsgeräte von Datacolor, z. B. Spyder5 Elite

• Für brilliante Farbdarstellung sind die Eizo Monitore berühmt, z. B.  Eizo-EV2750-BK-Monitor liefert feine Farbabstufungen und individuelle Einstellungsmöglichkeiten.

 

Nach einer erfolgreichen Monitor-Kalibrierung lässt sich das Farbprofil den Farbeinstellungen des Betriebssystems zuweisen.

 

Die korrekte Farbwiedergabe stellt eines der wichtigen Punkte in der Fotografie da, vor allem auf Papier. Bei uns Hochzeitsfotografen ist dies weniger streng, im Vergleich zur Produktfotografie oder der Mode. Entscheide selbst welches System besser zu dir und deinem Workflow passt.

 

Wir wünschen dir immer gutes Licht mit korrekter Farbwiedergabe!

Deine Christina und Eduard
Wedding Photographer

Schlagwörter: , , , ,